Abteilung Tischtennis

Obwohl oft auf Ersatz angewiesen, souverän zum Titel

Veröffentlicht: Montag, 23. April 2018 17:35 Drucken

Kleinglattbach muss wichtige Leistungsträger ersetzen, macht aber am drittletzten Spieltag der Saison Rückkehr in Bezirksliga perfekt

Kleinglattbach. Zustände wie aktuell in der Fußball-Bundesliga haben in der Tischtennis-Bezirksklasse Gruppe 3 zwar nicht geherrscht. Trotzdem gelang es dem TSV Kleinglattbach, bereits im drittletzten Saisonspiel die Meisterschaft und damit die direkte Rückkehr in die Bezirksliga perfekt zu machen. Mit fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger TSF Ditzingen II hatten sich die Kleinglattbacher ein ausreichendes Polster verschafft. Dadurch konnte sich der designierte Meister beim TSV Oberriexingen am vergangenen Samstag ein 8:8-Unentschieden leisten. Das für Sonntag angesetzte letzte Saisonspiel beim TV Markgröningen IV gab Kleinglattbach sogar kampflos ab. Somit beendet das Team aus dem größten Vaihinger Teilort die Saison mit 26:6 Punkten.

Dabei war die direkte Rückkehr für den Bezirksliga-Absteiger nicht von Anfang an einkalkuliert. „Unser Ziel war es, oben mitzuspielen. Wir kannten schon einige Mannschaften und konnten einschätzen, dass wir ins Aufstiegsrennen eingreifen können. Als klares Ziel wurde der Aufstieg aber nie genannt“, sagt Kleinglattbachs Mannschaftsführer Philipp Gutjahr. Er und seine Teamkollegen starteten Ende September 2017 mit einem 9:6-Auswärtssieg beim GSV Hemmingen II in die Saison. Das anschließende 8:8-Unentschieden gegen den TSV Oberriexingen eine Woche später sollte der einzige Punktverlust in der Hinrunde bleiben. Alle sechs darauf folgenden Spiele bis Weihnachten entschieden die Kleinglattbacher für sich.

Dabei musste der TSV in der gesamten ersten Saisonhälfte auf seinen am Handgelenk verletzten Spitzenspieler Michael Zucker verzichten. Somit wurde die eigentliche Stammformation mit Zucker, Philipp Gutjahr, Thomas Hartig, Rainer Wenz, Thomas Gutjahr und Ingo Fischle ordentlich durchgemischt. Als Ersatz kamen Bodo Krilla, Felix Hofsäß, Levin Kicherer, Bastian Gutjahr, Gerhard Fehl, Rafael Knodel und Harry Weinschenk zum Einsatz. „Aufgrund der Stärke unserer Spieler aus der zweiten Mannschaft hatten wir nie Bedenken, wenn wir mit Ersatz spielen mussten“, sagt Philipp Gutjahr, der in der Hinrunde im vorderen Paarkreuz eine makellose Einzelbilanz von 16:0-Spielen aufwies. Auch Wenz, der in der gesamten Saison kein Doppel verlor, trug mit einer starken Einzelbilanz von 11:3 maßgeblich zur Herbstmeisterschaft bei.

Schlüsselerlebnis war aber das Spiel beim Tabellenzweiten Ditzingen II Anfang November. „Dort sind wir zu fünft angetreten. Micha Zucker war zwar dabei, damit niemand aufrutschen musste, hat seine Spiele aber kampflos abgegeben. Am Ende haben wir trotzdem mit 9:7 gewonnen“, erinnert sich Philipp Gutjahr. Gleiches gelang den Kleinglattbachern nur einen Tag später im Auswärtsspiel beim SV Salamander Kornwestheim V. Dort gewannen sie mit einem Mann weniger sogar mit 9:6.

Nachdem Kleinglattbach in der Hinrunde noch befreit aufgespielt hatte, stieg nach der Winterpause der Druck. „In der Rückrunde waren wir immer die Gejagten. Zudem kam der Aufstieg immer näher“, erklärt Philipp Gutjahr die Schwierigkeiten zum Start ins neue Jahr. Das erste Spiel 2018 gegen Hemmingen II wurde noch mit 9:7 gewonnen. Doch gegen Kornwestheim V setzte es Mitte Februar mit 5:9 die erste Saisonniederlage. Die Kleinglattbacher ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen, fuhren anschließend vier Siege in Folge ein und feierten nach dem 9:1-Erfolg bei der KSG Gerlingen III bereits am 24. März die Meisterschaft.

In der Rückrunde stellte auch Zucker seine Bedeutung unter Beweis. Die wiedergenesene Nummer eins kam in vier Spielen zum Einsatz und gewann dabei alle acht Einzel. Dadurch kompensierten die Kleinglattbacher auch die Ausfälle von Hartig, der aufgrund eines Bänderrisses in der gesamten Rückrunde nicht spielte, und Fischle, der sich während der zweiten Saisonhälfte einen Bandscheibenvorfall zugezogen hatte. „Wir waren zwar wieder auf Unterstützung aus unserer zweiten Mannschaft angewiesen. Aber wir haben das Glück, dass das Leistungsgefälle zwischen den Teams bei uns nicht so stark ist. Allerdings wollen wir natürlich auch nicht andauernd die zweite Mannschaft schwächen, indem wir Spieler benötigen. Diese Saison ging es für beide Mannschaften gut. Für die neue Saison wünsche ich mir, dass alle Spieler gesund bleiben“, blickt Philipp Gutjahr bereits nach vorne.

Quelle: VKZ v. 21.04.2018

1. Herrenmannschaft - 14. Spieltag - Bezirksklasse 3

Veröffentlicht: Mittwoch, 18. April 2018 10:20 Drucken

TSV Oberriexingen I - TSV Kleinglattbach I 8:8

Vaihingen (nac). Der TSV Oberriexingen hat in der Tischtennis-Bezirksklasse Gruppe 3 gegen den bereits feststehenden Meister TSV Kleinglattbach ein 8:8-Unentschieden erkämpft.

In einem hart umkämpften Duell wurde der TSV Kleinglattbach beim 8:8 beim TSV Oberriexingen zunächst seiner Favoritenrolle gerecht. Die Gäste gingen in den Eingangsdoppeln mit 2:1 in Führung. Zwar mussten sich Michael Zucker/Bodo Krilla Holger Raff/Jochen Schofer mit 2:3 geschlagen geben. Doch Philipp und Thomas Gutjahr (3:1 gegen Markus Ganzenmüller/Nicolas Kronenberg) sowie Rainer Wenz/Harry Weinschenk (3:0 gegen Guido Glaser/Markus Off) setzten sich jeweils durch. In der ersten Einzelrunde wurden anschließend in jedem Paarkreuz die Punkte geteilt. Für die Oberriexinger waren Raff gegen Philipp Gutjahr (3:2), Kronenberg gegen Wenz (3:1) und Schofer gegen Weinschenk (3:2) erfolgreich. Für die Kleinglattbacher holten Zucker gegen Glaser (3:0), Thomas Gutjahr gegen Ganzenmüller (3:1) sowie Krilla gegen Off (3:0) Zähler. Eine Vorentscheidung schienen Zucker und Philipp Gutjahr in den beiden Spitzeneinzeln herbeizuführen. Die Kleinglattbacher Nummer eins gewann gegen Raff mit 3:1, die Nummer zwei gegen Glaser mit 3:0. Doch die Oberriexinger konterten sofort. Ganzenmüller (3:2 gegen Wenz) und Kronenberg (3:0 gegen Thomas Gutjahr) schafften direkt den 6:7-Anschluss. Anschließend setzte sich Schofer nach 0:2-Satz-Rückstand gegen Krilla mit 3:2 durch, während Off Weinschenk mit 0:3 unterlag. Im Schlussdoppel hatten Raff/Schofer gegen Philipp und Thomas Gutjahr das bessere Ende für sich – 3:0.

TSV Kleinglattbach: Michael Zucker, Philipp Gutjahr, Rainer Wenz, Thomas Gutjahr, Bodo Krilla, Harry Weinschenk. TSV Oberriexingen: Holger Raff, Guido Glaser, Markus Ganzenmüller, Nicolas Kronenberg, Jochen Schofer, Markus Off.

Quelle: VKZ v. 18.04.2018

1. Herrenmannschaft - 13. Spieltag - Bezirksklasse 3

Veröffentlicht: Mittwoch, 28. März 2018 09:10 Drucken

KSG Gerlingen II - TSV Kleinglattbach I 1:9

Kleinglattbach kehrt in die Bezirksliga zurück

TSV macht durch 9:1 in Gerlingen Titelgewinn in Bezirksklasse Gruppe 3 perfekt

Dem TSV Kleinglattbach ist die sofortige Rückkehr in die Tischtennis-Bezirksliga gelungen. Obwohl die Mannschaft aus dem größten Vaihinger Teilort den Großteil der Saison auf ihren Spitzenspieler Michael Zucker verzichten musste, ist ihr der Titel in der Bezirksklasse Gruppe 3 schon zwei Partien vor Rundenende nicht mehr zu nehmen.

Ganz so leicht, wie es das Ergebnis von 9:1 aussagt, war das Gastspiel des TSV Kleinglattbach beim Vorletzten KSG Gerlingen III aber nicht. Das Spitzenduo der Gastgeber, Fabio Wolfangel, Markus Schlecker, verlangte Philipp und Thomas Gutjahr in den Eingangsdoppeln alles ab. Erst im fünften Satz setzten sich die Kleinglattbacher durch. Auch in den beiden anderen Partien ging es in den jeweiligen Durchgängen eng zu, auch wenn Michael Zucker/Rainer Wenz (3:1 gegen Wilfried Fischer/Oliver Heinold) sowie Bodo Krilla/Bastian Gutjahr (3:1 gegen Kevin Kempf/Simon Obermüller) jeweils in vier Sätzen erfolgreich waren. Im vorderen Paarkreuz der ersten Einzelrunde fuhr Zucker gegen Schlecker einen ungefährdeten 3:0-Sieg ein, während Philipp Gutjahr Wolfangel niederkämpfen musste – 12:10, 18:20, 11:6,9:11 und 11:5. Auch das mittlere Paarkreuz legte zwei Punkte nach. Wenz triumphierte über Heinold mit 3:1, während Thomas Gutjahr gegen Fischer mit 3:2 die Oberhand behielt. Krilla sorgte durch sein 3:0 gegen Obermüller für die 8:0-Führung der Kleinglattbacher, ehe Kempf für den Ehrenpunkt für die Gastgeber sorgte. Der Gerlinger besiegte Bastian Gutjahr in drei Sätzen. Doch der Widerstand der KSG-Reserve war längst gebrochen. Zucker hatte bei seinem 3:0 gegen Wolfangel kaum Probleme, den Sack zuzumachen.

TSV Kleinglattbach: Michael Zucker, Philipp Gutjahr, Rainer Wenz, Thomas Gutjahr, Bodo Krilla, Bastian Gutjahr.

Quelle: VKZ v. 28.03.2018

1. Herrenmannschaft - 12. Spieltag - Bezirksklasse 3

Veröffentlicht: Mittwoch, 21. März 2018 16:45 Drucken

TSV Kleinglattbach I - TSF Ditzingen II 9:7

Kleinglattbach gewinnt Spitzenspiel gegen Ditzingen II

Tabellenführer der Tischtennis-Bezirksklasse Gruppe 3 kann Meistersekt kalt stellen – 9:7 ist die Vorentscheidung im Titelkampf

Vaihingen (rkü). Es müsste in den letzten drei Spielen der Tischtennis-Bezirksklasse Gruppe 3 schon alles gegen den TSV Kleinglattbach laufen, wenn ihm die Meisterschaft noch zu nehmen sein sollte. Nach dem 9:7-Sieg im Spitzenspiel gegen den einzigen Verfolger TSF Ditzingen II reicht den Kleinglattbachern ein Unentschieden am Samstag, um sich vorzeitig den Titel zu sichern. Da spielen sie beim Vorletzten KSG Gerlingen III.

Hochspannung in der Kleinglattbacher Halle herrschte bis zum letzten Doppel. Die Gastgeber hatten eine komfortabel erscheinende 8:4-Führung gegen den Verfolger aus Ditzingen aus der Hand gegeben. Vor dem Abschlussdoppel war der Vorsprung auf einen Punkt geschrumpft. Bei 8:7-Führung traten Philipp Gutjahr/Rainer Wenz gegen Björn Elis/Kevin Heutink an die Platte. Der erste Satz ging mit 11:9 an die Kleinglattbacher. Doch der zweite war eine Herausforderung für die Nerven aller Beteiligten, ehe sich Gutjahr/Wenz endlich mit 18:16 durchgesetzt hatten. Zur Vollendung ihres Drei-Satz-Erfolgs ließen sie ein 11:5 im letzten Durchgang folgen.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Athleten bereits ein Wechselbad der Gefühle hinter sich. Gutjahr/Wenz hatten ihr Eingangsdoppel gegen Simon Lang/Manuel Lang mit 3:0 gewonnen. Michael Zucker/Bodo Krilla mussten sich dagegen Elis/Heutink ebenso mit 2:3 geschlagen geben wie Ingo Fischle/Felix Hofsäß Marcel Koppe/Bastian Rittmann. Der 1:2-Rückstand nach den Doppeln wurde zur 5:2-Führung nach dem vorderen und mittleren Paarkreuz im ersten Einzeldurchgang gedreht. Zucker, Gutjahr, Wenz und Fischle punkteten für Kleinglattbach. Im hinteren Paarkreuz mussten sich Krilla und Hofsäß allerdings geschlagen geben – 5:4. Im zweiten Durchgang legten erneut Zucker, Gutjahr und Wenz vor, ehe Krilla und Hofsäß sowie dieses Mal auch Fischle ihre Punkte abgaben.

TSV Kleinglattbach: Michael Zucker, Philipp Gutjahr, Rainer Wenz, Ingo Fischle, Bodo Krilla, Felix Hofsäß

Quelle: VKZ v. 21.03.18