Trainingslager in Belek

Veröffentlicht: Mittwoch, 19. Februar 2020 12:28 Drucken

Glabbich in Belek

Bereits zum zweiten Mal reisten die Glabbicher Jungs nach Belek ins Limak Atlantis Deluxe Hotel and Resort, um sich unter besten Bedingungen auf die anstehende Rückrunde vorzubereiten. Bei täglich 2 anberaumten Trainingseinheiten, jeweils einer zusätzlichen Fitnesseinheit vor dem Frühstück sowie einem Testspiel gegen den Österreichischen USC Pilgersdorf wurde den Jungs von Mittwoch bis Sonntag alles abverlangt!

Trotz der zahlreichen kräftezehrenden Einheiten blieben Spaß & Abwechslung jedoch nicht zu kurz. Durch einen Basar-Besuch, Entspannungs-Einheiten in Sauna & Dampfgrotte, einer Hamam-Behandlung (türkisches Bad mit Massage), diversen Kartenspielen sowie einem bunten Abend mit ausgewählten isotonischen Kaltgetränken wurde den Spielern als auch Betreuern ein vielfältiges Programm geboten.

Die Mannschaft bedankt sich beim gesamten Trainer- und Betreuerteam sowie dem Organisationskomitee für die schweißtreibenden Einheiten als auch den perfekt geplanten Tagesabläufen!

Die Jungs werden nun die verbleibenden zwei Wochen bis zum ersten Pflichtspiel gegen die SGM Riexingen nutzen, um sich in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit sowie Technik und Spielverständnis bestmöglich vorzubereiten! 💯📈

#halaglabbich #vamos #glabbichinbelek #vorbereitung #zünden #rickyrockstar #gumo

 

Vorbericht Aktive - Rückrunde Saison 19/20

Veröffentlicht: Montag, 03. Februar 2020 16:05 Drucken

Kleinglattbach erwarten knackige Aufgaben

Winterpause des A-Ligisten ist seit gestern Abend beendet

Kleinglattbach. Für die Fußballer des TSV Kleinglattbach ist gestern Abend die Winterpause mit einer intensiven Trainingseinheit zu Ende gegangen. „Auf dem Programm stand das Übliche“, fasst Trainer Klaus Arnold zusammen. „Also Warmlaufen, Stabilisationsübungen, Laufübungen mit Ball, Ballbesitzspiel und eine Laufeinheit.“ Ob er den Abend noch mit einem kleinen Spiel abschließen wollte, musste sich kurzfristig ergeben. 15 Mann hatten sich angekündigt. „Nur die paar mit leichten Blessuren wollten noch aussetzen“, sagt Arnold.

Für den Übungsleiter der Kleinglattbacher, die in der Kreisliga A 3 auf Rang drei überwintern – nur drei Punkte fehlen zum TSV Nussdorf auf dem Aufstiegsrelegationsplatz – ist eine gute Vorbereitung bis zum ersten Punktspiel gegen die SGM Riexingen am 1. März wichtig. „Wir haben ein relativ hartes Auftaktprogramm“, sagt Arnold über die ersten Gegner. Bis Mitte März trifft Kleinglattbach unter anderem auf den TSV Nussdorf, den SV Riet und den TSV Häfnerhaslach. „Bis dahin müssen wir wettkampffähig sein“, sagt der Trainer. Doch ein Problem sei das nicht. Denn die Kicker aus Kleinglattbach absolvieren nicht nur seit gestern die üblichen Einheiten. „Vom 12. bis 16. Februar gehen wir ins Trainingslager“, verkündet Arnold. Das habe sich im vergangenen Winter so bewährt, dass bereits im Sommer beschlossen wurde, erneut nach Belek (Türkei) zu reisen. „Da können wir ganz anders arbeiten“, freut sich der Übungsleiter. „Wenn wir Standards einstudieren, steht man relativ viel. Das ist im Winter schlecht, dort aber kein Problem.“ Ebenfalls auf dem Programm stehen Spielanalysen und das Verhalten bei Vorwärtsbewegung des Gegners.

Einen weiteren Grund für Optimismus sieht Arnold darin, dass mit Andre Aisenbrey und Niklas Götz zwei Langzeitverletzte ins Team zurückkehren. Lediglich Alexander Stierl laboriere weiterhin an einer langwierigen Zerrung.

Vorbereitung: GSV Hemmingen (2. Februar/14.30 Uhr/Auswärtsspiel), FV Markgröningen (9. Februar/A).

Quelle: VKZ

SV Iptingen I 5:2 (1:2) TSV Kleinglattbach I

Veröffentlicht: Mittwoch, 25. September 2019 08:29 Drucken

2. Runde Bezirkspokal

Für den SV Iptingen ist die Revanche gelungen. Nur drei Tage nach dem Punktspiel gegen Kleinglattbach, das mit 1:0 an die Grünen aus Kleinglattbach ging, gewannen im Pokalspiel die Grünen vom Zwergberg mit 5:2. Die Entscheidung fiel durch vier Treffer der Gastgeber innerhalb von zehn Minuten. Bastian Werthwein war der Mann des Tages. Er brachte den SV Iptingen schon in der 6. Minute in Führung, als er einen Angriff über die linke Seite mit seinem Treffer zum 1:0 abschloss. Angriffslustig zeigte sich bei den Kleinglattbachern vor allem Daniel Linder, auch wenn ihm zunächst Denis Scheier den Ball ebenso abnahm wie Alex Schray. Nach einem eklatanten Abwehrfehler – von Torwart Marco Euchenhofer über seine Vorderleute fühlte sich niemand dafür zuständig, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen – war Linder dann aber zur Stelle und nutzte die Chance zum 1:1-Ausgleich (23. Minute). Für Iptingen schoss Jens Schrodt gleich zwei Mal knapp am linken Pfosten vorbei. Doch auch als auf der anderen Seite Linder auf Philipp Gutjahr zurücklegte, fand der Ball nicht ins Tor.

Gleich nach dem Seitenwechsel sprang der Ball bei einem 16-Meter-Schuss einem Iptinger Abwehrspieler im Strafraum an den Arm. Linder verwandelte den Elfmeter sicher zur 2:1-Führung (46.). Eine kurze Phase mit einem 20-Meter-Schuss von Dominik Bahmer und zwei weiteren Schüssen, die Torwart Euchenhofer nur abklatschen lassen konnte, brachte die Gastgeber in Bedrängnis. Dann wendete sich das Blatt. Raphael Bentel schoss aus kurzer Distanz am Gästetor vorbei. Philipp Bielesch legte quer in den Strafraum, doch weder Werthwein noch Schrodt nahmen die Hereingabe ab. Dann musste ein Kleinglattbacher Verteidiger beim Schuss von Werthwein in höchster Not retten, ehe bei zwei Nachschüssen von Axel Weeber und Benjamin Rapp Torwart Marco Zipperle seinen Körper zwischen Ball und Tor brachte (63.). Ein von Iptingen geforderter Elfmeter nach dem Kontakt zwischen Benjamin Rapp und Philipp Gutjahr wäre übertrieben gewesen. Die Tore erzielte der SVI dann kurze Zeit später. Als Nils Brunhorn in der 70. Minute auf Zipperle zulief, erreichte der Torwart zuerst den Ball, lenkte ihn aber mit dem Arm ins eigene Tor zum 2:2-Ausgleich. Dann machte Werthwein mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von fünf Minuten alles klar. Erst verwertete er eine super Vorlage von Alex Weeber zum 3:2 (75.), dann eine von Lukas Braun zum 4:2 (78.) und profitierte schließlich in der 80. Minute davon, dass Johannes Gutjahr im Kleinglattbacher Strafraum am Ball vorbeirutschte und er Platz hatte, zum 5:2-Endstand einzunetzen.

Quelle: VKZ v. 19.09.2019