Klaus Arnold verlässt den TSV Kleinglattbach im Sommer

Veröffentlicht: Donnerstag, 03. März 2022 14:48 Drucken

Klaus Arnold verlässt den TSV Kleinglattbach im Sommer

 

Fußball. Der eine oder andere Fußballer des TSV Kleinglattbach kennt nur Klaus Arnold als Trainer, ist sich der Übungsleiter des A-Ligisten sicher. Denn Arnold steht bereits seit sechs Jahren in der Verantwortung für die Mannschaft aus dem See. Doch im Sommer ist Schluss. „In der neuen Saison bin ich nicht mehr Trainer in Kleinglattbach“, berichtet Arnold. Seine Begründung: „Die Spieler brauchen mal einen neuen Input, was Training, Ansprache und Spielvorbereitung betrifft.“

Mit der Entscheidung haben die Verantwortlichen des TSV Kleinglattbach zwar „nicht gerechnet“, sagt Pressewart Mathias Geiger, fügt aber hinzu: „In unseren Planungen hat ein Szenario, in dem Klaus Arnold in der neuen Spielzeit nicht mehr unser Trainer ist, schon eine Rolle gespielt. Dennoch waren wir über den Entschluss überrascht.“ Denn unter Arnold hätten die Kleinglattbacher sechs erfolgreiche Jahre absolviert. „Wir haben in der Saison 2017/2018 zum Beispiel die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga erreicht und sind erst in der zweiten Runde in der Verlängerung am TSV Münchingen gescheitert“, erzählt Geiger. „Außerdem haben wir 2017 unter ihm den Vaihinger Stadtpokal gewonnen.“ Die größte Errungenschaft von Arnold sei aber, dass er „das Gerüst der Mannschaft zusammengehalten hat und dazu immer wieder junge Spieler integriert hat“, erklärt der Kleinglattbacher Spielleiter, der selbst noch als Abwehrspieler aktiv ist. „Wir sind als Team Klaus dankbar. Es war eine super transparente Zusammenarbeit. Und es hat immer Spaß gemacht.“

Einen Nachfolger für Arnold haben die Kleinglattbacher Verantwortlichen auch schon gefunden. „Es herrscht Einigkeit. Aber es sind noch einige Dinge zu regeln“, begründet Geiger, warum der Name noch nicht öffentlich gemacht wird. Die Suche nach einem neuen Trainer habe jedoch einige Zeit und einige Nerven beansprucht. „Es war schon aufwendig. Unser Spielleiter Sven Kumme war sehr umtriebig“, berichtet Geiger. „In den Gesprächen mit dem Kandidaten, der unsere erste Wahl war, sind wir uns aber schnell einig geworden. Das Gesamtpaket hat gepasst.“

Arnold steht neuen Angeboten offen gegenüber und will nicht unbedingt erst einmal ein Sabbatjahr einlegen, um Zeit für sich und seine Familie zu haben. „Ich höre mir alles an“, sagt der Trainer.

Quelle: VKZ v. 03.03.22

 

Vorbereitungsstart - Arnold macht dem TSV gleich Beine!

Veröffentlicht: Mittwoch, 26. Januar 2022 10:41 Drucken

In nur vier Wochen muss der Trainer die Kleinglattbacher Fußballer fitmachen. Gestern Abend war Auftakt der Wintervorbereitung.

Ein gewisses Gefühl, Gas geben zu müssen, hat Klaus Arnold schon befallen. „Wir sind gestern relativ spät in die Wintervorbereitung gestartet, müssen aber bis zu unserem ersten Pflichtspiel im Jahr 2022 am 20. Februar fit werden“, berichtet der Trainer des Fußball-A-Ligisten TSV Kleinglattbach. Deshalb stand im ersten Training eine Laufeinheit auf dem Programm. Auf dem Platz. „So lange es die Bedingungen hergeben, bleiben wir auf dem Platz“, berichtet Arnold. Das Laufen wird die Kleinglattbacher Kicker allerdings auch in den nächsten Einheiten begleiten. „Auch in den nächsten zwei Wochen werde ich immer wieder eine Laufeinheit einbauen“, sagt der TSV-Übungsleiter.

Das zweite große Thema gestern Abend im See waren Ballbesitzspielchen. „Die mache ich sowieso regelmäßig“, berichtet Arnold. Bevor die Kleinglattbacher nach rund 100 Minuten zum Duschen durften, stand noch ein Abschlussspiel auf dem Programm. „Die Einheit ist nicht so anstrengend, als dass die Jungs Muskelkater davon bekommen oder am Donnerstag, wenn das zweite Training ansteht, nicht mehr laufen können“, erklärt der TSV-Übungsleiter. „Von der Intensität ist es moderat. Aber es ist wie in jedem Jahr: Einige der Jungs haben über die Pause kaum etwas gemacht. Und sie wird die Einheit schlauchen.“

Zum Vorbereitungsauftakt hat Arnold rund 20 Spieler begrüßt – von der ersten und zweiten Mannschaft. „Wir trainieren immer zusammen“, erklärt der Coach. Der einzige Zugang in diesem Winter, Lukas Strauß, der vom SV Illingen zurück zum TSV Kleinglattbach gewechselt ist, war allerdings noch nicht dabei. „Er hat sich quasi als Weihnachtsgeschenk operieren lassen und darf noch keinen Sport treiben“, sagt Arnold. Und ein Fußballer befindet sich in Quarantäne. „Das wird uns noch einige Male erwischen. Das muss man in der jetzigen Situation einfach mit einkalkulieren“, berichtet der Kleinglattbacher Trainer.

Vorbereitung: TSV Asperg (30. Januar/14 Uhr/Auswärtsspiel), FV Kirchheim (5. Februar/14 Uhr/A), TSV Schwieberdingen II (13. Februar/11.30 Uhr/A).

Quelle: VKZ v. 26.01.2022

Ehrungen 2020/2021

Veröffentlicht: Mittwoch, 08. September 2021 15:41 Drucken

Bis zu 500 Mal für den TSV Kleinglattbach im Einsatz

Verdiente Spieler beim Fußball-A-Ligisten geehrt.

Fußball. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – nach diesem Motto hat der Fußball-A-Ligist TSV Kleinglattbach vor dem ersten Heimspiel der Saison 2021/2022 gegen den SV Kaman Bönnigheim am vergangenen Sonntag Ehrungen verdienter Spieler vorgenommen, die bereits in der coronabedingt annullierten vergangenen Spielzeit angestanden wären.

Bereits 500 Partien hat Marc Hahn für den TSV Kleinglattbach absolviert. Für seine Dienste bekam er einen Geschenkkorb, eine Urkunde und eine Glastrophäe überreicht. Und zum alten Eisen gehört der Routinier noch lange nicht. Aktuell ist er wieder in bestechender Form, nachdem er in der jüngeren Vergangenheit immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden war. Im Bezirkspokal sorgte der offensive Mittelfeldspieler mit seinen beiden Treffern für den Einzug seiner Mannschaft in die zweite Runde. Gegen Kaman Bönnigheim erzielte er sein drittes Pflichtspieltor in dieser Saison und hätte beinahe dafür gesorgt, dass der TSV mit 2:1 gewonnen hätte. In der Nachspielzeit mussten die Kleinglattbacher aber den erneuten Ausgleich hinnehmen.

400 Mal das Trikot des TSV trug bisher Philipp Gutjahr. De Defensivmann ist auch noch nicht aus der Elf der Kleinglattbacher wegzudenken. In der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld zieht er geschickt die Strippen. Auch Philipp Gutjahr erhielt einen Geschenkkorb, eine Urkunde und eine Glastrophäe.

Daniel Linder und Johannes Gutjahr sind jeweils 300 Mal für den TSV Kleinglattbach aufgelaufen. Für ihr Engagement bekamen sie einen Blumenstrauß, eine Urkunde und eine Fußballfigur.

Bereits auf 200 Einsätze für die Kleinglattbacher haben es jeweils Mathias Geiger und Julian Trostel gebracht. Auch sie bekamen einen Blumenstrauß, eine Urkunde und eine Fußballfigur überreicht.

Außerdem wurde Steffen Drexler geehrt, der sich als Kassier und Verantwortlicher für die Sponsoren beim TSV einbringt.

Quelle: VKZ v. 08.09.2021 /nac